Auswärtiges Amt / Digitale Kommunikation

Nation Branding für Deutschland

Als Teil eines sechsköpfigen Teams absolvierten wir ein Beratungs- und Kommunikationsprojekt im Auswärtigen Amt und arbeiteten über sechs Monate eng und fruchtbar mit der Welt der Diplomaten zusammen.

Wir wurden beauftragt, die Kommunikation Deutschlands im Ausland moderner, digitaler und integrierter zu gestalten.

Keine leichte Aufgabe, ist der Auftraggeber konservativ bis auf die Knochen und der Verdacht der Propaganda allgegenwärtig.

„Eagle Gang“, v.l.n.r.: Anna von Dallwitz, Julian Bauer, Frederick Braake, Alisa-Elaine Schellenberg, Robin Sandkühler & Tammo Mamedi

Ein Land ist kein Unternehmen, Deutschland keine Marke - Werbung und Marketing aus diesem Grund im besten Fall ineffektiv und im schlimmsten Fall unglaubwürdig.

Unsere Lösung: Eine offene Plattform, die kein Image Deutschlands vorgibt, sondern das der Nutzer darstellt.

Nutzer aus der ganzen Welt sind eingeladen, ihre Geschichten, Erfahrungen und Meinungen zu Deutschland öffentlich zu teilen und zu diskutieren. Zensur gibt es keine, die Qualitätssicherung wird per Algorithmus vorgenommen, Deutschland selbst kommuniziert gleichberechtigt.

Weltweit verfügen jedoch viele Menschen über nur unzureichenden Internetzugang.

Wir haben ein Notizbuch konzipiert, das subtil die Geschichten und Meinungen der Plattform erzählt, und um eine vorfrankierte Postkarte ergänzt, mit der auch analog am Dialog teilgenommen werden kann.

Wir lassen also Taten sprechen und beweisen, was wir eigentlich behaupten sollten:

Deutschland ist ein selbstbewusstes, modernes, demokratisches und transparentes Land.

Ein Großteil unserer strategischen Arbeit wurde vonm Auswärtigen Amt angenommen und genutzt, Maßnahmen, wie das Buch, umgesetzt. Für die Plattform aber war die Zeit noch nicht reif und so fiel sie vor allem Sicherheitsbedenken zum Opfer.